Zweihundert-Häuser-Programm
in Allaipiddy (in der Nähe von Jaffna)


Das Vorhaben der Umsiedlung von vielen obdachlosen Familien aus Kurunagar, einer stark bevölkerten Fischergegend in Jaffna, nach Allaipiddy, einem Ort sieben km von Jaffna entfernt, wurde im Jahre 2003 initiiert, um eine Überbevölkerung und eine dadurch entstehede Slumbildung Kurunagars zu vermeiden.

Um dieses Projekt durchzuführen, wurde ein Komitee mit dem Namen "Alliance for Relocation Reconstruction Kurunagar" (Allianz für die Umsiedlung und den Wiederaufbau Kurunagars – AREK) unter der Schirmherrschaft des Bischofs von Jaffna gebildet.
Das Komitee kaufte Ländereien mit Bankkrediten, teilte diese in zweihundert Parzellen auf und gab diese den Obdachlosen. Jede Parzelle kostete 35.000 Rupien. Die Finanzierung durch Spenden ermöglichte, den Banken ihre Kredite zurückzuzahlen.
Das vollständige Projekt zum Bau dieser zweihundert Häuser wird durchgeführt vom "Catholic Relief Service" in den USA und vom "Relief Service" der Jesuiten aus Indien. Es wurde abrupt abgebrochen durch die Eskalation des Bürgerkrieges und der damit verbundenen Schließung der Autobahn A 9 am 11. August 2006 und befand sich in der Hochsicherheitszone. Das Vorhaben konnte erst weitergeführt werden, nachdem vom Gouverneur von Jaffna der Öffentlichkeit freie Einreise in diese Gegend gewährt wird.

Die Häuser werden auch weiterhin von den ehemaligen Organisationen finanziert, aber es werden noch viele andere Dinge benötigt, wie den Aufbau einer Infrastruktur, einen kleinen Marktplatz, einen Kindergarten, einen Anlegesteg für Boote etc.
Darüber hinaus werden weiterhin Parzellen gekauft, damit noch mehr Familien in diese Gegend umgesiedelt werden können.

Auf Bitte von Father Dr. Francis JeyaSegaram im Jahre 2009 übernahm Erkelenz für Sri Lanka e.V. im Rahmen dieses Projektes den Bau von Brunnen für diese Häuser. 2014 waren es schon 128 Brunnen, die von uns finanziert wurden.

Seitens AREK ist an jedem dieser Brunnen eine Tafel mit Namen des Spenders angebracht. Dies soll auch in Zukunft geschehen, wenn eine Einzelperson oder eine Gruppe, bzw. Organisation den Gesamtbetrag für einen Brunnen übernimmt. Auch kleinere Spenden sind herzlich willkommen.

Bei unserem Besuch im Juni 2015 überraschte uns Pfr. JeyaSegaram, indem er uns die Tafel zeigte, die am Ortseingang von Allaipiddy steht und den Dank des Ortes an unseren Verein ausdrückt.

Zwischen Allaipiidy und unserem Verein ist mittlerweile eine Verbundenheit entstanden, die ihren Ausdruck findet in der Abwandlung unseres Namens: "Erkelenz für Allaipiddy".

Wir werden nicht nachlassen, diesen aufstrebenden Ort durch den Bau von weiteren Brunnen zu unterstützen. Allerdings sind die Kosten für einen Brunnen durch Preiserhöhungen von 300 Euro auf etwa 320-350 Euro je Brunnen gestiegen.















Weihnachtsgrüße 2019 von Pfr. JeyaSegaram

19. November 2020
Lieber Rev. Salentin
Hoffe, dass es Dir gut geht und Du dich gesund inmitten der Verbreitung von Corona-Virus hältst. Die zweite Welle traf auch unser Land sehr schwer und mehr als 40 starben in wenigen Tagen.
 
 Ich besuche Allaipiddy jede Woche und bleibe für drei Tage, um Kindern Englisch zu unterrichten und an der Entwicklung des Dorfes teilzunehmen.
 
Mit Eurem Geld, das Du am 19. September gegeben hast, konnten wir 4 Brunnen bauen.
Wegen der Epidemie in ihrem Land wären ihre Spender betroffen, daher möchte ich Dich nicht beunruhigen, obwohl wir vier frisch vermählten Familien, die Brunnen für Nachbarn nutzen, Land gegeben haben.
Wir hören, dass Impfstoff entdeckt wird, und hoffen, dass Du uns nächstes Jahr besuchen kannst, wir sehnen uns nach  Dir.
Dein
Francis